Amazon Seller oder Amazon Vendor

Welches der beiden ist das richtige Programm für Ihr Unternehmen?

Die Differenzen ziehen sich über eine große Bandbreite des Amazon-Universums, jedoch liegen die Wichtigsten natürlich in der Höhe von Marge und Umsatz, bei der Auswahl von Marketingmöglichkeiten und in der Art des Versands, der Logistik und des Kundenkontakts.

Ein Seller verkauft grundsätzlich über Amazon, also auf einem Marketplace an seine Endkunden. Er legt seine eigenen Preise fest und muss dafür sorgen, dass diese wettbewerbsfähig sind, denn der niedrigste Preis gewinnt bei Amazon. Dies erfordert zumeist Pricetracking-Tools und einige Ressourcen. Denn diese müssen bedient und analysiert werden, sodass die Ergebnisse umgesetzt werden können.

Als Vendor genießen Sie hingegen immer die Preishoheit und eine höhere Authentizität, da der Kunde ihr Produkt letztendlich bei Amazon direkt kauft, was wesentlich seriöser ist als „irgendein Händler“.

Außerdem versenden viele Seller ihre Ware selbst, das heißt, sie benötigen die richtige Manpower und eine gute Logistikstruktur, um eingehende Anfragen zu verarbeiten. Das Ganze ist äußerst ressourcenintensiv und sollte nicht unterschätzt werden, wenn man neu in der E-Commerce Welt ist. Unternehmen, die bereits einen Onlineshop betreiben, haben hier gute Karten.

Alternativ kann man den „Fulfillment by Amazon“ (FBA) Service nutzen, um diese Arbeit trotzdem an Amazon abzugeben. Das heißt man nutzt die Logistik und den Versandservice von Amazon.

Dies nimmt einem nicht nur enorm viel Arbeit ab, dieses Vorgehen ermöglicht einem auch das erhalten des Prime Badges, da dieser dem Kunden garantiert, dass das Produkt umgehend verschickt werden kann. Ganz nach dem Motto „heute bestellen – morgen da“.

Durch den eigenen Versand besitzen Sie aber auch die Möglichkeit, Coupons oder andere kundenbindende Werbematerialien in der Verpackung beizulegen. Der Kontakt zu Kunden läuft sehr viel enger und persönlicher. Kunden können Fehler reklamieren, sodass Sie sich verbessern können, anstatt einfach das Produkt kommentarlos zurückzunehmen.

Alles in allem zeigt sich deutlich, dass man als Seller einen größeren Aufwand betreiben muss, um seine Produkte auf Amazon zu verkaufen. Als Vendor hingegen wird fast alles von Amazon gesteuert, was für größere Absätze spricht, da alles auf die vorhandenen Algorithmen abgestimmt wird. Jedoch gibt man sehr viel Kontrolle und Individualität ab, was je nach Unternehmensart und -philosophie unterschiedlich gut oder schlecht sein kann.

Viele Grüße

René Steinbusch